Die
Burganlage
Altnußberg
in der
Gemeinde
Geiersthal

 
Burgmarkt Flyer zum download hier...

Die Geschichte vom Burggeist Willibald auf der
Burg Altnussberg.

Es war einmal an einem nebligen Herbsttag, da bin ich noch einmal auf die Burg gegangen, aber es kamen keine Besucher mehr, für die ich eine Führung halten konnte. Auch der Wirt hatte die Burgschänke bereits geschlossen.

Und so war ich ganz alleine. Ich ging noch einmal durch das ganze Burggelände, abschiednehmend von der Saison, mit vielen interessierten Besuchern und Schulklassen. Zum Schluss führte mich mein Weg zum Einstieg des Fluchtganges, das heißt zur Behausung unseres Burggeistes Willibald.

Ich beugte mich runter und rief ihm zu: „Danke lieber Willibald dass du so viele Kindern mit deiner Anwesenheit Freude, aber auch ein bisschen Gruseln erleben hast lassen. Mach es gut und damit es dir im Winter nicht langweilig wird, schaue ich manchmal bei dir vorbei.“ Ich wollte mich gerade umdrehen, da hörte ich ein seltsames Stimmchen aus dem Gang heraus: „Es hat wieder Spaß gemacht, den Kindern an den Haaren oder Ohren zu zupfen, oder sie in den Hintern zu zwicken. Da quietschen sie so schön. Ich muss mich also bei dir bedanken und möchte dir dafür aus meinem Leben vor über 500 Jahren berichten.
“ Wann ich geboren wurde, weiß ich nicht. Meine ersten Erinnerungen waren, dass ich in einer Ecke von der Küche im Palas hockte und mit Holzstücken spielte. Es war immer warm und es roch gut nach Essen. Meine Mutter war Köchin und hat die Mägde mit strengem Regiment rumgescheucht. Zu mir aber war sie immer lieb und hat mir stets die besten Leckerbissen zugesteckt. Sehr lange hat aber dieser paradiesische Zustand nicht angehalten und auch ich musste bei der Arbeit helfen. Mal hieß es das heiße Wasser holen, Holz raufschleppen und aus dem Vorratskeller oder Krautgarten alle möglichen Sachen holen.
Meine Mutter war eine prima Köchin, sogar unser gestrenger Herr Hans Ritter von Degenberg kam öfter in die Küche und lobte sie. Für mich war unser Herr mein ganz großes Vorbild. Auch ich wollte später bei den Turnieren wie er gewinnen und reiten können wie der Teufel.

Wenn er die Rüstung an hatte und den Zweihänder in den Fäusten hielt, war er einfach der Größte und ich wünschte mir so sehr, er wäre mein Vater. Wann immer es mir möglich war, bin ich ihm nachgeschlichen und wenn er mit anderen Rittern gezecht hat, habe ich mich im Rittersaal in einer dunklen Ecke versteckt und die Ohren gespitzt. Bei dieser Gelegenheit habe ich gehört, dass sie den Wittelsbachern nicht mehr lehenspflichtig sein wollten und so haben sich alle Adeligen vom Straubinger Land bis nach Passau runter zu einem Geheimbund zusammengeschlossen.
Sie nannten sich „die Böckler“. Den Wittelsbachern hat das natürlich nicht gepasst und sie haben ihnen den Krieg erklärt. Für mich hörte sich das sehr spannend an und ich sah mit Begeisterung zu, wenn unser Burghauptmann unsere Soldaten mehr drillte als sonst. Ich wünschte mir, ich könnte da mitmachen, aber ich war halt noch viel zu klein und ich musste mich damit begnügen, unsere Gänse mit viel Geschrei durch den Burggraben zu jagen. Aber bald wurde es bitterer Ernst.

Ein großes Heer stand am Fuße unserer Burg und es war aussichtslos, denen stand zuhalten. So mussten wir unsere Habseligkeiten zusammenpacken und die Burg verlassen. Meine Mutter machte sich große Sorgen, ob wir auch unverletzt rauskommen. Da fiel mir plötzlich siedend heiß ein, dass ich ja meine kleine Katze nicht dabei hatte. Ich riss mich von meiner Mutter los und wollte nach ihr suchen. In diesem Moment war bei uns auf der Burg die Hölle los. Es krachten gewaltige Kugeln gegen die Mauern und im Nu waren die Soldaten in der Vorburg.
Schon luden sie ihre Kanonen aufs Neue und beschossen die Hauptburg. Ich wollte noch wegrennen, aber da bekam ich einen Schlag und dann weiß ich von nichts mehr. Ich weiß auch nicht wie lange danach, irgendwann saß ich auf einem großen Trümmerhaufen und von unserer schönen Burg war nichts mehr zu sehen. Ich rief verzweifelt nach meiner Mutter, aber es blieb alles still und ich fing an zu weinen.

Doch nach einiger Zeit hörte ich Stimmen. Es waren einige Kinder vom Dorf, die nachschauen wollten, ob sie etwas finden, das sie brauchen konnten. Es war auch der Alois vom Hofbeihof dabei und der war ja mein Freund. Ich rief voller Freude, kommt doch rauf zu mir, sie aber schauten nur ganz erschrocken drein und dann fingen sie an zu laufen und riefen immer wieder: „ein Geist, ein Geist!“ Nur der Alois drehte sich noch einmal um und sagte. „der hat ja die Stimme vom Willibald“. So wurde mir klar, dass ich ein Geist war. Ich blieb auf meiner Burg und als sie dann viele Jahre später freigelegt wurde und wieder Leben auf die Burg kam, war das für mich eine große Freude.

Dir, liebe Burgführerin, habe ich es damals ins Ohr geraunt, als dich ein sehr vorlautes norddeutsches Mädchen genervt hat, dass es mich gibt und sie sich vor mir in Acht nehmen soll. Ansonsten freue ich mich auf jedes Kind. Ich bin bestimmt nicht bösartig, sondern habe meinen Spaß an ihnen, so wie sie an mir. Machs gut, bis zu nächsten Mal.

Ich stand noch immer am Einschlupf zum Fluchtweg. Es war ein nebliger Herbsttag und ich wusste nicht, war das alles nur ein Traum........o d e r?

Ergänzung: Bei den Ausgrabungsarbeiten fand man im Durchlass, der das Abwasser in den Abfallgraben leitete, ein Katzenskelett, ob es wohl das von Willibalds kleiner Katze war?

Aufgeschrieben von Maria Jäger, Burgführerin

Geschichte und Malbuch zum download hier...

Gemeinde Geiersthal Bayerischer Wald

Gemeinde Geiersthal

Rathausstr. 5
94244 Geiersthal
Tel: (09923) 8415-0
Fax: (09923) 8415-30
www.geiersthal.de
tourist-info@geiersthal.de


Interaktive WEbcam

Interaktive Webcam


Burgschänke Burgruine Altnussberg

Burgschänke Altnußberg

Hermann Stern
Auf dem Schloßberg 2
94244 Geiersthal
Tel: (09923) 3099
www.burgschaenke-altnussberg.de
info@burgschaenke-altnussberg.de


Malbuch für Kinder

Märchenbuch für Kinder

Das Märchenbuch vom Burggeist Willibald ist in der Gemeindeverwaltung Geiersthal zum Preis von 6,50 € erhältlich.